30.11.2021 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

30.11.2021 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich! Tel.: +49(0)89 74 83 59-10

© Auto - twenty20photos

Was ist eigentlich Zwischengas?

10. November 2021 | Veröffentlicht in Infos

Die Getriebe in älteren Fahrzeugen oder in Oldtimern waren früher nicht synchronisiert. Damit die Fahrzeuge in einen höheren oder niedrigeren Gang geschaltet werden konnte, mussten die Fahrer verschiedene Techniken beherrschen. Dies wurde damals auch während der Fahrstunden in der Fahrschule gelehrt. Zu diesen Techniken zählten das Doppel-Kuppeln und auch das Zwischengas. Aber was ist eigentlich Zwischengas?

Das Zwischengas übernimmt die Synchronisation beim Herunterschalten

Es war früher gang und gäbe, dass beim Herunterschalten in einen niedrigeren Gang einmal Zwischengas gegeben werden musste. Der Grund für dieses Zwischengas liegt in der Erhöhung der Drehzahl beim Schaltvorgang. Die Getriebe waren früher nicht in der Lage, die höhere Drehzahl des niedrigeren Gangs an die Drehzahl des darüber liegenden Gangs anzupassen. Obwohl die Getriebe heutzutage durch die modernere Technik synchronisiert sind und beim Schaltvorgang die gleiche Drehzahl haben, kann das Geben von Zwischengas nicht schaden. Dies ist besonders im Lkw-Bereich der Fall, wenn das Fahrzeug noch mit einem Schaltgetriebe ausgestattet ist. Auch bei speziellen Antrieben, wie beispielsweise in der Landwirtschaft, wird heutzutage noch mit Zwischengas beim Schalten der Gänge gearbeitet. Da die Belastung eines Pkw-Motors nicht so hoch ist, hat das Schalten mit Zwischengas keine besonderen Auswirkungen und wird nicht benötigt.

Beim Hochschalten wurde die Kupplung früher zweimal getreten

Das Pendant zum Zwischengas ist die Doppel-Kupplung. Vor dem Hochschalten wurde einmal gekuppelt und die Gangschaltung in Neutralstellung gebracht. Nach dem Loslassen wurde die Kupplung erneut getreten und der nächsthöhere Gang eingelegt. Durch das doppelte Treten der Kupplung wurde also die Drehzahl des Motors verringert, damit der niedriger drehende Gang eingelegt werden konnte. Heutzutage erübrigt sich das doppelte Treten der Kupplung durch das sanfte Zurücklassen des Gaspedals. Bei diesem Lastwechsel ist es mit viel Gefühl sogar möglich, den Gang ganz ohne Kupplung herauszunehmen. Daher wird auch die Technik des Doppel-Kuppelns beim Schalten eines Fahrzeugs heutzutage nicht mehr benötigt und auch in keiner Fahrschule gelehrt.

Das Zwischengas ist bei vielen Motoren immer noch präsent

Die Kraftfahrzeuge von heute sind mit modernen und synchronisierten Schalt- oder Automatikgetrieben erhältlich. Bei den neueren Motoren und Getrieben wird vieles computergesteuert und über die eingebaute Elektronik geregelt. Bei den zahlreichen Herstellern wird das Zwischengas beim Herunterschalten heutzutage ohne das Treten des Gaspedals gegeben. Durch die präzise Elektronik der Fahrzeuge ist dieser Vorgang bei vielen Fahrzeugmodellen fast nicht hörbar und schon gar nicht zu spüren.

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich am Telefon: +49(0)89 74 83 59-10