23.09.2021 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

23.09.2021 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich! Tel.: +49(0)89 74 83 59-10

© Mann reinigt Autoinnenraum mit Staubsauger - NomadSoul1

Worauf Sie beim Reinigen von Sitzpolstern achten sollten

09. August 2021 | Veröffentlicht in Tipps

Sitzpolster müssen im Laufe der Zeit im wahrsten Sinne des Wortes einiges ertragen. Es bleibt nicht aus, dass sie im Laufe der Zeit grundsätzlich Verschmutzen und der ein oder andere Fleck die Polster ziert. Sitzpolster reinigen ist jedoch nicht schwer. Worauf Sie beim Reinigen der Sitzpolster im Auto achten sollte, zeigt dieser Beitrag.

Reinigungsmittel erst testen

Spezialreiniger für Sitzpolster sind oft nicht erforderlich. Für die Reinigung von Sitzpolstern im Auto eignen sich auch verschiedene Hausmittel. Wenn Sie Hausmittel wie Natron, Essig oder Waschpulver zum Reinigen der Sitzpolster verwendet wollen, dann sollte zunächst an einer unauffälligen Stelle getestet werden, ob diese Mittel den Bezügen schaden und möglicherweise selbst Flecken verursachen oder die Farben ausbleichen. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, können diese Mittel für die Reinigung der Sitzpolster verwendet werden.

Sitzpolster erst trocken, dann nass reinigen

Zunächst sollten grobe Flecken beispielsweise von Schokolade, Kaugummi oder Baumharz separat behandelt werden. Schokoladenreste können einfach abgekratzt werden. Kaugummi lässt sich nach einer Behandlung mit Vereisungsspray herausbrechen. Für Baumharzflecken kann Türschlossenteiser verwendet werden, um das Harz aufzulösen und anschließend abzuwischen.

Damit loser Schmutz und Staub beim Reinigen nicht in die Sitzpolster eingearbeitet werden und den Zustand verschlimmern, sollten Sie die Polster zunächst gründlich absaugen. Hierfür kann ein normaler Haushaltsstaubsauger verwendet werden. Eine höhere Saugleistung haben in der Regel aber Sauger an Waschplätzen. Zur Trockenreinigung gehört auch, die Polsteroberflächen mit einer normalen Teppich- oder Polsterbürste abzubürsten. Viel lockerer Schmutz steckt im Gewebe und kann so entfernt werden.

Flecken großflächig entfernen

Bei der Entfernung von Flecken aus Sitzpolstern sollte der Fleck nicht nur punktuell behandelt werden. Nach dem Trocknen zeigen sich dann oft unschöne Ränder auf dem Polster. Die betroffene Fläche des Sitzpolsters sollte immer ganz behandelt werden. Zum Reinigen können Sie eine Mischung mit farblosem Essig und lauwarmen Wasser oder eine Mischung mit lauwarmem Wasser mit etwas Waschpulver selbst herstellen. Mit diesen Mitteln wird die gesamte Fläche eingerieben. Gut geeignet hierfür sind weiche Bürsten.

Nach der Behandlung sollte das Reinigungsmittel ein paar Minuten einwirken können. Anschließend muss die gesamte Fläche noch mit einem saugfähigen Tuch abgewischt werden, um den gelösten Schmutz und Reste der Reinigungslösung zu entfernen. Nach der Reinigung sollten die Sitzpolster vollständig trocknen können. Ideal für die Sitzpolsterreinigung sind daher warme, sonnige Tage oder eine beheizte Garage.

Verschmutzungen vorbeugen

Wenn die Sitzpolster wieder im neuen Glanz erstrahlen, ist eine vorbeugende Behandlung gegen Verschmutzung empfehlenswert. Dies geht bei Sitzpolstern mit Stoffbezug ganz einfach mit einem Imprägnierspray für Textilien. Die Imprägnierung verhindert, dass sich neuer Schmutz im Gewebe festsetzen kann. Die nächste Reinigung der Sitzpolster ist dann in der Regel wesentlich einfacher.

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich am Telefon: +49(0)89 74 83 59-10