22.09.2021 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

22.09.2021 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich! Tel.: +49(0)89 74 83 59-10

Arteon Shooting Brake - Zuwachs im VW Oberhaus

07. Dezember 2020 | Veröffentlicht in Neuvorstellungen

Seit 2017 ist der Arteon das Topmodell von Volkswagen. In diesem Jahr gab es ein umfangreiches Facelift und eine neue Variante, den Shooting Brake. Der geräumige Kombi stellt sich einer etablierten Konkurrenz mit BMW 5er Touring, Mercedes E-Klasse T-Modell oder auch Volvo V60 und Peugeot 508 SW. Hat der neue Arteon Shooting Brake das Zeug dazu, sich gegen diese starke Konkurrenz am Markt zu behaupten?

Arteon Shooting Brake – elegantes Design und großzügiges Platzangebot

Seinen Namen verdankt der elegante Kombi einem speziellen Gespann, mit dem übermütige Pferde gezähmt werden sollten. Der Arteon Shooting Brake ist mehr als eine einfache Neuinterpretation eines VW Variant. Basis ist der modulare Querbaukasten (MQB) des Volkswagenkonzerns. Das Platzangebot ist auch im Fond des Shooting Brake üppig. 5 cm mehr Kopffreiheit und rund 1 Meter Beinfreiheit bieten genügend Platz auch für großgewachsene Passagiere. Dabei ist der Shooting Brake nur rund einen Millimeter länger als der Fastback. Der Kofferraum ist mit einem Volumen von 565 Litern nicht zu knapp bemessen. Bei umgeklappten Rücksitzlehnen passen sogar 1.632 Liter und damit fast 100 Liter mehr in den Shooting Brake.

Im Rahmen des Facelifts wurde auch das Interieur aufgewertet. Aus bis zu 30 Farben können Käufer wählen. Durchleuchtete Decorflächen in den Türverkleidungen und im Bereich der Armaturen sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Geändert wurden auch die Bedienung der Klimaanlage und das Multifunktionslenkrad, über das detaillierte Fahrdaten abgerufen werden können. Das Digital Cockpit Pro des Arteon Shooting Brake bietet ein individuell konfigurierbares, hochauflösendes 10,25 Zoll TFT-Farbdisplay. Media Anzeigen und die Karte des Navis können auf dem großen Display kombiniert angezeigt werden.

Arteon Shooting Brake Antrieb – Benziner, Diesel und ein Plug-in-Hybrid

Mit dem Facelift hat VW dem Arteon Fastback und auch dem Shooting Brake erstmals einen Plug-in-Hybrid mit auf den Weg gegeben. Der Antrieb stammt vom Passat GTE und bietet eine Systemleistung von 218 PS. Bis zu 50 km voll elektrische Reichweite sollen damit möglich sein.

Wer es lieber klassisch mag, der kann ab sofort aus zwei weiteren Benzin und zwei weiteren Dieselmotoren wählen. Der kleinste TDI Motor hat eine Leistung von 150 PS. Der stärkste Diesel liefert 200 PS und ist optional auch für die Allradversion erhältlich Benzinmotoren können mit einer Leistung von 190 oder 280 PS geordert werden. Noch ein gutes Stück mehr Leistung bietet das Arteon R genannte Topmodels mit einem 2-Liter-Vierzylinder und 320 PS. Der kraftvolle Motor hat maximales Drehmoment von 420 Newtonmeter und ist serienmäßig mit einem Allradantrieb verbunden.

Was kostet der Arteon Shooting Brake?

Der Preis des Arteon Shooting Brake Basismodells mit 2,0 l TDI SCR 110 kW (150 PS) und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe beginnt bei rund 44.387 Euro. Die Eleganz bezeichnete Variante schlägt mit 46.560 Euro zu Buche. Für die R-Linie mit 320 PS, Allradantrieb und sportlicher Ausstattung müssen Käufer mindestens 47.223 Euro überweisen.

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich am Telefon: +49(0)89 74 83 59-10