29.09.2020 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

29.09.2020 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich! Tel.: +49(0)89 74 83 59-10

© Hände des Paares fahren und mit der Navigation auf dem Handy - vadymvdrobot

Das Smartphone als Navigationsgerät

23. Februar 2020 | Veröffentlicht in Infos

Während Autofahrer ihre Routen einst mit entsprechenden Karten geplant und hierfür öfter mal kurz am Straßenrand angehalten haben, kann heutzutage das moderne Smartphone als Navigationsgerät genutzt werden. Doch wie funktioniert die Navigation per Handy und was gibt es dabei zu beachten, um nicht gegen die StVO (Straßenverkehrs-Ordnung) zu verstoßen?

Moderne Smartphones eignen sich zur Navigation

Es ist meist gar nicht erforderlich, ein teures Navigationsgerät zu kaufen, denn die meisten Smartphones können genauso gut navigieren. Es gibt kostenfreie Navi-Apps und Smartphones, die ein integriertes GPS besitzen, in allen Preisklassen. GPS kann in den Einstellungen des Android-Handys unter “Standort -GPS Satelliten” aktiviert werden. Das Smartphone ist immerhin meist dabei. Warum soll es dann nicht auch zum Navigieren genutzt werden? Die wahrscheinlich bekannteste Navigationsanwendung ist Google Maps, die beispielsweise für Android-Handys zur Verfügung steht. Wahlweise ist es auch möglich, bestimmte Kartenabschnitte herunterzuladen und offline zu nutzen.

On- und Offboard-Navigation

Die Navigation per Smartphone lässt sich in zwei verschiedene Verfahren aufteilen: Es gibt die On- und Offboard-Navigation. Bei Ersterem installieren entsprechende Apps das jeweilige Kartenmaterial im Handyspeicher bzw. auf einer integrierten SD-Karte. Demnach muss kein Internet genutzt werden, sodass keine Kosten hierfür anfallen. Die Offboard-Navigation belastet den Speicher des Smartphones weniger als die Onboard-Navigation, da die Karten und Routen aus dem Internet geholt werden, beispielsweise durch die App Google Maps. Hierbei fallen je nach Vertrag Kosten für die Internetnutzung an.

Smartphone zur Navigation nicht während der Fahrt benutzen

Lenkt das Smartphone während des Autofahrens ab, kann es zur Sicherheitsgefahr werden, sowohl für den Autofahrer selber als auch für andere Verkehrsteilnehmer. Es ist kein Geheimnis, dass es verboten ist, am Steuer zu telefonieren. Der Autofahrer muss stets seine Hände zum Fahren frei haben. Das Telefonieren ist daher laut § 23 Absatz1a der Straßenverkehrsordnung lediglich mit einem Headset oder einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Zur Navigation darf das Smartphone nur mit einer Halterung genutzt werden. Wird es während der Fahrt als Navigationsgerät verwendet, ist mit einem Bußgeld und einem Punkt in Flensburg zu rechnen. Dies gilt natürlich nicht, wenn das Auto steht. Das Handy kann über den Lüftungsschlitzen angebracht werden.

Zusammenfassung

Viele fragen sich, warum sie ein teures Navigationssystem kaufen sollen, wenn sie ein Smartphone besitzen. Die Frage ist berechtigt, denn ein Großteil der modernen Geräte eignet sich genauso gut für die Navigation. Zur erforderlichen Ausstattung gehört ein GPS-Empfänger, damit sich Handys im Fahrzeug als Navigationssystem eignen. Mit dessen Hilfe lässt sich über GPS-Satelliten die jeweilige Position feststellen. Egal, ob die On- oder Offboard-Navigation zum Einsatz kommt, die Nutzung des Smartphones ist im Auto streng reglementiert. Grundsätzlich ist eine Halterung für die Navigation erforderlich, um Ablenkungen während des Fahrens zu vermeiden.

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich am Telefon: +49(0)89 74 83 59-10