27.11.2020 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

27.11.2020 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich! Tel.: +49(0)89 74 83 59-10

Tempolimit 130: In Deutschland problematisch

10. Mai 2020 | Veröffentlicht in Infos

Die deutsche Autobahn ist weltweit für ihre fehlende Geschwindigkeitsbegrenzung berühmt, und wenn es nach der Meinung vieler Autofahrer geht, soll dies auch weiterhin so bleiben. Ein Tempolimit hat in den vergangenen Monaten allerdings immer mehr an Zuspruch gewonnen. Im Mai sprach sich der Deutsche Verkehrssicherheitsrat für eine Beschränkung von 130 Stundenkilometern aus und selbst der ADAC lehnt seit Anfang des Jahres ein Tempolimit nicht mehr kategorisch ab, auch wenn man noch weit von einer Zustimmung entfernt ist.

Die Argumente der Befürworter

Das klassische Argument für ein Tempolimit auf den deutschen Autobahnen ist die Verkehrssicherheit. Befürworter sprechen sich für eine Beschränkung der Geschwindigkeit aus, mit dem Ziel, die Zahl der Verkehrsopfer zu senken. Dies war auch der Grund, warum sich der Deutsche Verkehrssicherheitsrat Anfang Mai positiv in Hinblick auf ein Tempolimit positionierte. Allerdings enthielten sich elf der 25 Mitglieder der Abstimmung. Zehn stimmten für ein generelles Tempolimit.

Verkehrssicherheit ist allerdings nicht das einzige Argument, das für eine Beschränkung der Geschwindigkeit auf deutschen Autobahnen ins Feld geführt wird. Auch in Hinblick auf die Umweltbelastung sollen sich geringere Geschwindigkeiten positiv auswirken, da der Schadstoffausstoß reduziert wird. Zudem wird argumentiert, dass Beschränkungen positive Auswirkungen auf den Verkehrsfluss haben. Gerade auf Strecken mit einem hohen Verkehrsaufkommen wie beispielsweise in und rund um Großstädte ist dies auch tatsächlich nachweisbar.

Wie wirksam ist ein Tempolimit wirklich?

Die Senkung der Anzahl an Verkehrstoten mag das große Argument vieler Befürworter eines Tempolimits sein, inwiefern dieses aber tatsächlich zu weniger Unfällen auf den Autobahnen führt, ist strittig. Dem ADAC zufolge sind die deutschen Autobahnen nicht gefährlicher als beispielsweise in Ländern wie Belgien oder Frankreich, wo ein Tempolimit existiert. Selbst wenn man die Abschnitte in Deutschland, auf denen eine Geschwindigkeitsbeschränkung herrscht, mit denen ohne vergleicht, lässt sich keine erhöhte Gefahr feststellen.

Tatsächlich ist die Autobahn selbst auch gar nicht das Problem in Hinblick auf die Zahl der deutschen Verkehrstoten. Die meisten Todesfälle nach Verkehrsunfällen gibt es in Deutschland auf anderen Straßen. Rund 60 Prozent aller tödlichen Unfälle passieren auf Landstraßen, wobei hier wohlgemerkt nur 40 Prozent des Gesamtverkehrs rollt.

Umweltschonend

Deutlich valider ist dagegen das Klimaargument. Ein Tempolimit würde dem Umweltbundesamt tatsächlich dazu führen, dass der CO2-Ausstoß auf den deutschen Autobahnen zurückginge. In einer im Februar veröffentlichten Studie rechnete das Amt mit einem Rückgang von 2,2 Millionen Tonnen CO2 bei einem Tempolimit von 130 Stundenkilometer. Inwiefern dieses Argument ausreicht, um die Kritiker zu überzeugen, bleibt abzuwarten, vor allem wenn man bedenkt, dass Hybride und Elektroautos immer relevanter werden. Das Thema Tempolimit wird die deutschen Autofahrer daher vermutlich noch eine Weile beschäftigen.

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich am Telefon: +49(0)89 74 83 59-10