27.05.2020 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

27.05.2020 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich! Tel.: +49(0)89 74 83 59-10

© Auto mit Kette #39479772 | Urheber: Schlierner

Autodiebstahl - Wie kann man sich davor schützen?

29. Mai 2019 | Veröffentlicht in Tipps

Es ist der Alptraum eines jeden Autofahrers: Gestern stand der Wagen noch vor der Tür und heute ist er plötzlich gestohlen. Ein Autodiebstahl bereitet viel Ärger, Wut und Verzweiflung, allerdings gibt es einige Vorsichtsmaßnahmen, die Autobesitzer treffen können, um das Risiko zu senken.

Auf die richtigen Maßnahmen gegen Autodiebstahl setzen

Wer seinen Wagen vor einem Diebstahl schützen möchte, sollte nicht allein auf die Wegfahrsperre vertrauen. Es sind verschiedene Maßnahmen nötig, um ihn tatsächlich sicher zu machen. Im Laufe der Jahre hat die Zahl der Diebstähle immer mehr zugenommen. Laut Statistik sind bei Dieben vor allem deutsche Premiumhersteller wie Porsche, BMW, Audi und VW Golf begehrt. Auf Geländewagen und SUVs haben sie es ebenfalls abgesehen. Hundertprozentige Sicherheit gibt es leider nicht, denn ganz gleich, ob Wegfahrsperre oder Lenkradkralle, das Auto kann aufgeladen und abgeschleppt werden. Die Garage stellt den besten Diebstahlschutz dar. Daneben gibt es weitere Vorsichtsmaßnahmen, um das Risiko deutlich zu minimieren. Das Auto sollte durch spezielle mechanische oder elektronische Sicherungen geschützt werden. Natürlich ist es wichtig, den Zündschlüssel immer abzuziehen. Dies gilt auch bei kurzer Abwesenheit, beispielsweise beim Tanken.

Folgende mechanischen Sicherungssysteme sind empfehlenswert:

- Alarmanlage: Sie reagiert beim Versuch, den Wagen zu öffnen, mit einem lautstarken Geräusch und verschreckt Diebe.

- Elektronische Wegfahrsperre: Zum Starten des Autos ist es notwendig, dass sich der im Schlüssel integrierte Chip oder ein Transponder nahe des Wagens befindet. Seit dem Jahr 1998 ist sie ein verpflichtender Bestandteil der Neufahrzeuge. Sie aktiviert sich üblicherweise automatisch, nachdem die Zündung abgeschaltet wurde und wird meistens durch den RFID-Chip im Zündschlüssel deaktiviert.

- Lenkradkralle: Hierbei handelt es sich um ein Schloss auf dem Lenkrad, dank dem das Fahrzeug nicht gesteuert bzw. gelenkt werden kann.

- Parkkralle: Der massive Bügel wird an den Reifen befestigt, wodurch ein Wegfahren und Abmontieren der Reifen unmöglich ist. Parkkrallen und Lenkradsperren eignen sich vor allem für Langzeitparker, beispielsweise während einer Flugreise.

- Gangschaltungssperre: Sie wird mit der Karosserie verbunden und blockiert den Schalthebel. Die Schaltung ist damit vor unbefugtem Benutzen geschützt.

- GPS-Systeme: Mittels GPS-Ortung ist es möglich, gestohlene Fahrzeuge aufzufinden. Dies gelingt dadurch, dass das Auto jederzeit den Standort des Fahrers meldet, sodass der Wagen gefunden werden kann.

Zusammenfassung

Zu 100 Prozent kann das Auto nicht vor einem Diebstahl gesichert werden. Doch Vorsorge ist sehr wichtig, um das Risiko erheblich zu verringern und es Dieben so schwer wie möglich zu machen. Die beste Möglichkeit ist es, wenn das Fahrzeug nicht draußen, sondern in einer Garage geparkt wird. Ansonsten stehen noch diverse Diebstahlschutz-Systeme zur Verfügung. Mechanische Sicherungen schrecken Diebe ab, denn sie kosten Zeit. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kombiniert verschiedene Maßnahmen.

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich am Telefon: +49(0)89 74 83 59-10