03.12.2020 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

03.12.2020 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich! Tel.: +49(0)89 74 83 59-10

© Ampel in der Stadt - twenty20photos

Darf man bei Gelb eigentlich noch fahren?

30. August 2020 | Veröffentlicht in Tipps

Eine rote Ampel verpflichtet zum Anhalten. Sie zu überqueren, ist eine Ordnungswidrigkeit. Dies wird mit einem Bußgeld und Punkten in der Flensburger Kartei geahndet. Sogar ein Fahrverbot ist möglich. Doch wie verhält es sich bei einer gelben Ampel, die zwischen Rot und Grün erscheint? Ist es erlaubt, dann noch zu fahren oder drohen mögliche Konsequenzen? Dies erläutert der folgende Ratgeber.

Ist Fahren noch erlaubt?

Die Situation kennen wahrscheinlich die meisten Autofahrer: Während sie sich der Kreuzung nähern, ist die Ampel grün, doch dann schaltet sie auf Gelb. Viele geben nun noch einmal richtig Gas, um die Kreuzung zu überqueren. Wer bei einer roten Ampel fährt, riskiert hohe Strafen, natürlich ebenso Menschenleben. Doch auch bei Gelb zu fahren, kann ein Bußgeld nach sich ziehen. Anders als bei der Missachtung einer roten Ampel ist es jedoch relativ gering. Es handelt sich eher um ein Verwarngeld.

Wofür ist die Gelbphase gedacht?

Bei Rot wird angehalten und bei Grün gefahren. Dies ist den meisten bekannt. Doch was bedeutet das Gelb an einer Ampel? Laut Paragraf 37 der Straßenverkehrsordnung signalisiert das gelbe Licht, dass Autofahrer auf das nächste Zeichen warten sollen, statt schnell zu beschleunigen und die Kreuzung zu überqueren, bevor die Ampel Rot anzeigt. Die gelbe Ampelphase verdeutlicht demnach, dass eine Veränderung ansteht und dient der Vorbereitung. Eine Missachtung bzw. ein Überqueren stellt eine Verkehrsordnungswidrigkeit dar.

Welche Ausnahmen gibt es?

Die Vorschrift, bei Gelb anzuhalten, gilt nur, wenn der Autofahrer problemlos und ohne gefährliche und verkehrsbehindernde Bremsung zum Stehen kommt. Fährt der Hintermann zu dicht auf, sodass die Gefahr eines Auffahrunfalls besteht, darf ausnahmsweise bei Gelb über die Ampel gefahren werden. Zu guter Letzt ist in diesem Fall aber der Auffahrende hauptschuldig, da er den notwendigen Sicherheitsabstand nicht eingehalten hat. Wie lange die Ampel auf Gelb bleibt, hängt von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ab:

- Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h: 3 Sekunden
- 60 km/h: 4 Sekunden
- 70 km/h: 5 Sekunden

Zusammenfassung

Die Ampel leuchtet rot, es wird angehalten und bei Grün gefahren. Diese Regeln dürfte jeder kennen. Die Gelbphase hingegen wirft bei so manchem Autofahrer einige Fragen auf. Sie ordnet an, dass auf das nächste Zeichen gewartet werden muss. Es ist somit grundsätzlich verboten, über eine gelbe Ampel zu fahren. Dies stellt eine Verkehrsordnungswidrigkeit dar. Ausnahmen bestehen lediglich, wenn mittelstarkes Bremsen nicht genügt, um an der Linie anzuhalten oder der Fahrer selber oder andere Verkehrsteilnehmer durch den abrupten Stillstand und einen Auffahrunfall in Gefahr gebracht werden. Die Dauer der Gelbphase hängt von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke ab.

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich am Telefon: +49(0)89 74 83 59-10