03.12.2020 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

03.12.2020 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich! Tel.: +49(0)89 74 83 59-10

© Nachmittag Stadt pendeln Schwerverkehr - duallogic

Ohne Stress auf der Autobahn: Wie man am besten den Stau umgeht

26. Oktober 2020 | Veröffentlicht in Tipps

Es gibt wahrscheinlich keinen Autofahrer, der noch nie im Stau stand. Dies ist vor allem auf stark befahrenen Straßen wie Autobahnen der Fall. Hier kommt es oft zum Stau, beispielsweise aufgrund einer Baustelle und damit einhergehenden Engstellen oder eines Unfalls. Nachfolgend wird erklärt, wie es am besten möglich ist, Staus zu umfahren, um stressfrei auf der Autobahn unterwegs zu sein.

Stau vermeiden – wie ist dies möglich?

Bei den vorausfahrenden Autofahrern leuchten die Bremslichter und Warnblinkanlagen, der Verkehrsfluss verlangsamt sich, bis irgendwann gar nichts mehr geht. Die Rede ist vom Stau. Die meisten kennen diese Situation und möchten sie am liebsten meiden. Staus lösen erwiesenermaßen Stress aus, vor allem in wichtigen Momenten wie auf dem Weg zur Arbeit. Doch jeder kann dazu beitragen, dieses Szenario zu verhindern oder zumindest dafür zu sorgen, dass sich der Stau möglichst rasch wieder auflöst. Rund 60% der Staus resultieren aus dem Fehlverhalten einzelner Autofahrer.

Hohes Verkehrsaufkommen meiden

Auf vielen Autobahnen kommt es vor allem in den Sommerferien zu Staus. Damit ist insbesondere samstags zu rechnen, da dies ein sehr beliebter An- und Abreisetag ist. Daher ist es besser, erst am Sonntag oder Montag loszufahren. Viele berücksichtigen das bereits beim Einreichen des Urlaubs. Die Tageszeit ist ebenso entscheidend. Das Risiko für einen Stau ist vormittags höher als in den sehr frühen Morgenstunden oder nachts. Außerhalb der Ferien sind die Stoßzeiten im morgendlichen oder abendlichen Berufsverkehr.

Mit dem Navigationsgerät und Radio Stau erkennen

Baustellen mit verengten Fahrstreifen oder einer erheblichen Geschwindigkeitsbegrenzung und Unfälle sorgen ebenso oft für einen Stau. Hier kann ein Navigationsgerät Abhilfe schaffen und entsprechend umleiten. Dies bietet die Möglichkeit, den Stau zu umfahren. Die Warnung, die auch im Radio jede halbe Stunde erfolgt, sollte ernst genommen werden. Oftmals wird auch mitgeteilt, wie viel zusätzliche Zeit eingeplant werden muss. Die Ausweichstrecken sind jedoch ebenso schnell überlastet. Sie zu nutzen, ist eher bei einer Vollsperrung sinnvoll. Bei einem Stau, der weniger als zehn Kilometer lang ist, kostet es meist mehr Zeit, die Autobahn zu verlassen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die nächste Raststätte anzufahren, um eine ohnehin geplante Pause zu machen. Vielleicht löst sich der Stau in dieser Zeit auf, sodass sie sinnvoll genutzt wurde.

Fehlverhalten meiden

Ineffektives Verhalten der Verkehrsteilnehmer begünstigt ebenso Staus und gilt es, zu vermeiden. Dazu gehören häufige Spurwechsel, dichtes Auffahren, abrupte Bremsvorgänge, Missachten des Rechtsfahrgebots und falsches Reißverschlussverfahren. Dadurch kann der Verkehr ins Stocken geraten und schließlich zum Erliegen kommen. Eine wechselnde Fahrgeschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer erhöht das Risiko zusätzlich. Durch eine gleichmäßige, vorausschauende Fahrweise lässt sich dies verhindern. Rollt der Verkehr noch langsam, empfiehlt es sich, mit ungefähr zwei Wagenlängen Abstand langsam weiter zu fahren, anstatt abrupt Gas zu geben oder zu bremsen.

Zusammenfassung

Ein sehr hohes Verkehrsaufkommen, Baustellen oder Unfälle sorgen schnell dafür, dass der Verkehr stockt oder komplett zum Erliegen kommt. Viele Staus entstehen durch ein falsches Verhalten der Verkehrsteilnehmer. Dieses gilt es zu meiden. Daneben ist es wichtig, sich regelmäßig über Staus zu informieren, beispielsweise durch das Radio oder Navigationssystem. Auszuweichen, macht jedoch nur bei einem langen Stau und einer Vollsperrung Sinn, da entsprechende Routen ebenso schnell überfüllt sind.

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich am Telefon: +49(0)89 74 83 59-10