23.09.2021 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

23.09.2021 | Trotz COVID-19 sind wir weiterhin für Sie ganz normal erreichbar und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns einfach an!

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich! Tel.: +49(0)89 74 83 59-10

© Car on fire at night #213114599 | Urheber: PhotoSpirit

Sollte in jedem Fahrzeug ein Feuerlöscher vorhanden sein?

27. August 2021 | Veröffentlicht in Infos

Brennende Fahrzeuge am Straßenrand sind heute zum Glück selten geworden. Dennoch, so eine Statistik des TÜV Nord, werden jährlich in Deutschland rund 15.000 Fahrzeuge durch einen Brand beschädigt oder zerstört. Ob ein Feuerlöscher im Auto diese Schäden hätte verhindern können, zeigt dieser Beitrag.

Was sind die Ursachen für einen Fahrzeugbrand?

Die meisten Fahrzeugbrände werden nicht, wie man vermuten könnte, durch einen Unfall verursacht. Auch sind die aus Spielfilm bekannten spektakulären Explosionen im Grunde reine Fantasie. In der Realität kommen sie praktisch nicht vor. Die häufigsten Ursachen für Fahrzeugbrände sind technische Defekte. Beispielsweise ein Kurzschluss, durch den ein Kabelbrand verursacht wird. Auch eine defekte Benzin- oder Ölleitung, aus der die brennbaren Flüssigkeiten auf heiße Motorteile zum Beispiel den Abgaskrümmer tropfen, können einen Brand verursachen. Solange diese Brandherde klein sind, können Sie mit einem Feuerlöscher im Auto gelöscht werden. Dadurch können Sie teure Totalschäden vermeiden.

Was tun, wenn das Auto brennt?

Wenn Sie an Ihrem Fahrzeug Rauch bemerken, der zwischen Motorhaube und Windschutzscheibe hervorquillt oder wenn ein Brandgeruch von der Klimaanlage im Innenraum verteilt wird, sollten Sie Ruhe bewahren. Fahren Sie rechts ran, schalten Sie den Motor aus und die Warnblinkanlage ein. Lassen Sie Mitfahrende aussteigen und informieren Sie die Feuerwehr. Erst danach sollten Sie zum Feuerlöscher greifen. Öffnen Sie die Motorhaube nie ganz. Sondern immer nur einen kleinen Spalt weit. Feuerwehrleute, TÜV und GTÜ raten dazu, mit kurzen Pulverstößen zu versuchen, das Feuer zu löschen. Selbst bei kurzen Pulverstößen entstehen große Pulverwolken, durch die Brandherde erstickt werden. Kurze Stöße deshalb, weil die Kapazität eines Autofeuerlöschers sehr begrenzt ist. Wenn ein Feuerlöscher bei einem Brand benutzt wurde, erstatten Versicherungen in der Regel die Kosten für einen neuen Feuerlöscher oder eine neue Befüllung..

Welche Feuerlöscher eignen sich fürs Auto?

Der TÜV und Brandexperten von der Feuerwehr raten jedem Autofahrer einen Feuerlöscher genauso selbstverständlich mitzuführen wie Verbandskasten und Warndreieck. Der TÜV empfiehlt einen Löscher nach DIN EN 3 mit 2 kg ABC-Pulver. ABC-Pulver kann für die Bekämpfung der 3 sogenannten Brandklassen, das sind feste Stoffe, Flüssigkeiten und Gase verwendet werden. Der Feuerlöscher muss sicher im Auto befestigt werden. Keinesfalls sollte der Feuerlöscher lose unter dem Beifahrersitz, hinten im Fußraum oder im Kofferraum aufbewahrt werden. Zu einem Autofeuerlöscher gehört immer eine passende Halterung. Achten Sie bei der Montage auf die Herstellerhinweise, damit der Feuerlöscher beispielsweise beim Bremsen nicht unkontrolliert durchs Auto fliegt.

Ein Feuerlöscher fürs Auto ist nicht sehr groß und trotz seiner roten Farbe eher unscheinbar. Und es wirklich sinnvoll, einen Feuerlöscher im Auto mitzunehmen. Nicht nur, um einen Entstehungsbrand am eigenen Fahrzeug im Keim zu ersticken. Möglicherweise können Sie auch anderen Verkehrsteilnehmern, die keinen Feuerlöscher dabei haben, mit Ihrem Feuerlöscher helfen.

Sie haben Fragen, oder benötigen Hilfe? Gerne beraten wir Sie persönlich am Telefon: +49(0)89 74 83 59-10